ART IS A PROCESS. NOT A PRODUCT.

Learning from Athens means to explain the world

 

Adam Szymczyk`s courageous decision, to organize documenta 14 both in Athens and Kassel, became a brilliant idea in reality. Without knowing the exact circumstances of time (maybe  foreseeing  them) the conception was a clear future orientated one. The world is looking for answers currently to be asked within a fraction of second. documenta 14 tried to give these answers, maybe partly. Szymczyk and his team of really great curators were the right people at the right time and the right place, by chance or not. In contrast to his predecessor, shrill pop lady Carolyn Christov-Bakargiev, Adam Szymczyk is a moderately appearing, thoughtful person. Sensitive. Charismatic. Exactly for this reason he is a star.

In a time of threatened values and a rising destructive dealing with democracy, in Western world had not been touchable for decades, learning from Athens means, to explain difficult circumstances, to keep humanity and to create important impulses. This documenta is a challenge to our power of  imagination,  German Federal President Steinmeier  had said already at the opening ceremony at  Athens in April. To continue in Kassel later in June: The decision for Athens was not only courageous, but also correct.   Check your own prejudices, take the perspective of the other side, this is the only way to create common grounds. The Parthenon reflects the conflicts of our time. Pericles had said: For happiness you need freedom, for freedom you need courage. Marta Minujin, who was celebrated like a pop star in Kassel, had created her Parthenon of Books for the second time after Buenos Aires back in 1983 - in those days the Argentinean military dictatorship had finished after bringing harm to  the people for decades. The central work of art of documenta 14 also made simple people really happy. Athens is the home of democracy and during the Long Night the people celebrated a big meeting of peace and international brotherhood with readings and music. No one, who has shared this experience, will forget it for his whole life. This year`s documenta only had a few big works of art on exhibition outside and in our times that is very good. In an epoque, when digital dementia and electronic illiteracy cannot be excluded completely, documenta 14 offered a big amount of movies, lectures and discussions on an elite level connected with  strict definitions and high abstraction. That demands intellectual efforts, but it also creates hope. It does not matter to predict future, but to be prepared for  future, said Pericles. documenta 14 had big forums like the Parliament of Bodies, but a lot of smaller meetings - the Narrowcast House of Kassel`s university and industry district Nordstadt was a former dog food shop. In Athens the citizens got free meals when sitting at the side of the works of art and they did not need to buy a ticket for entering the exhibition. A cultural organisation  like documeta cannot be lead like a burger chain or a low cost carrier. It is a very sad thing, when the sensitive souls of the artists are confronted with the really existing predator capitalists on circumstances, that cannot be avoided. It is the task of the political decision makers, to supply art with sufficent financial backing. And it is not the task of art to fulfill economic and political aims. Documenta 14 is not owned by anyone, this sentence coming from the  final d14 banner, it is absolutely correct. You must not agree to the political opinion of many works of art. But all of them are of a high level and for this reason they are also of a corresponding value. The most spectacular work surely was the nightly  burning of the Trojan Horse at Kassel`s Nordstadtpark connected with bizzare music and  big fireworks. Art and fun the same time, but why not ? A little more moderate was an operation happening at the New Gallery : People were   putting little notes into Helmut Brinckmann`s Termitenstrauch sculpture from the year 1969 like they are doing at The Wailing Wall of Jerusalem. On one paper strip was written in big letters, obviously printed by a computer printer: ART IS PROCESS NOT A PRODUCT.  This year there were less street artists in the city of Kassel, in a situation of  the permanently present danger of terror attacks documenta 14 was more silent than it`s latest predecessors. But exactly that fact makes it so unique, so valuable. But, of course, there were the guerilla artists again belonging to documenta like the traditional MUSEUM FRIDERICIANUM. Meanwhile the have become real professionals with Jens Galschiot and Manfred Kielnhofer and they create a lot of fun despite their deeper intention is of greater ernest. And the Cold War between documenta and St. Elisabeth lying directly in the neighbourhood is already a thing of the past. There is no greater and more beautiful task for a correspondent than documenta: Not the Olympics, not Formula One. The documenta institute, that will be built at the Kassel University in front of the former Henschel locomotive plant, is partnered by a chair for documenta affairs at the Kunsthochschule beside the Karlsaue. Young professor Nora Sternfeld from Vienna gave an interview to Germany`s biggest tabloit newspaper BILD at the beginning of June. The headline of the article: Documenta is an experience, less an event. Cuban-US-American multi talent Maria Magdalena Campos-Pons had come to her Bar Matanzas very early at the beginning of documenta 14. A final session by the artist became a victim of hurricane Irma, that caused great damage in the Caribbean and in Florida the same time. Agnes Denes, some eighty years of age, also could not come to the final  Give Away of the plants of her Living Pyramid at the Nordstadtpark. This task was executed by Canada`s charming star curator Candice Hopkins, who was standing at a simple table for two days, to wrap the plants into the official d14 newspaper to hand them over to the people for many hours. Making a break Hopkins, who had been born in Whitehorse at the famous Yukon River, went down to the little river called Ahna to clean her hands: documenta 14   -  rustic style.

The drummer under the roof of the Staatstheater can be heared all over the place. Down at the the Gustav-Mahler-Treppe an old man is playing the clarinet. High above on the stairs of the now empty Parthenon a couple is having a picnic in the evening,  with red wine and granary bread. At the growing dusk more and more people are coming to the place in front of the Fridericianum to be nearly filled with the citizens of Kassel and foreign guests. Then Adam Szymczyk and the curators appear in front of the main entrance  accompanied by members of the management, of  the technical staff and also by  many artists famous all over the world. Some short speeches are made, then a big Thank You banner is rolled out. Organizing a documenta only is possible with love and passion. For the support of art and artists. But above all for the human beings. There are flowers and champagne. Many are hugging for minutes. While Hiwa K, Candice and some others are giving interviews for the famous artort internet television programme, downstairs in the middle of the people, documenta CEO Annette Kuhlenkampff, flowers and a paper cup in her hands, slowly can smile again. When the  two torch-shaped lights are switched on, high above the main entrance the letters are still there:  BEING SAFE IS SCARY.

 

 

 

KUNST IST EIN PROZESS. KEIN PRODUKT.

Von Athen lernen heisst die Welt erklären

 

Adam Szymczyks mutiger Entschluss, die documenta 14 in Athen und Kassel gleichermassen zu veranstalten, erwies in der Praxis als geniale Idee. Sie war bei der Konzeption ohne die näheren Umstände der Zeit zu kennen (aber vielleicht zu erahnen), überaus vorausschauend. Die Welt sucht nach Antworten auf Fragen, die sich aktuell in Sekundenbruchteilen stellen können.  Die documenta 14 versuchte, zumindest ansatzweise, diese Antworten zu geben. Szymczyk und sein Team wirklich grossartiger Kuratoren waren, Zufall oder auch nicht,  die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtige Ort. Im Gegensatz zu seiner Vorgängerin, der schrillen Pop-Lady Carolyn Christov-Bakargiev, ist ein Adam Szymczyk ein bescheiden auftretender,  nachdenklicher Mensch. Sensibel. Charismatisch. Gerade deswegen ist er ein Star.

In einer Zeit der bedrohten Werte und des zunehmend destruktiven Umgangs mit der in der westlichen Welt  jahrzehntelang als unantastbar geltenden Demokratie heisst von Athen lernen, wichtige Zusammenhänge zu erklären, die Humanität zu bewahren und Impulse zu geben. Diese documenta ist eine Herausforderung an unsere Vorstellungskraft, sagte der deutsche Bundespräsident Steinmeier schon bei der Eröffnung im April in Athen. Um dann, später im Juni, in Kassel fortzufahren: Die Entscheidung für Athen war nicht nur mutig, sondern auch richtig. Überprüft  eigene Vorurteile, nehmt die Perspektive des anderen ein, nur so lassen sich Gemeinsamkeiten finden. Der Parthenon spiegelt die Konflikte unserer Zeit. Aber sagte nicht schon Perikles: Zum Glück brauchst du Freiheit, zur Freiheit brauchst du Mut. Marta Minujin, die in Kassel wie ein Pop-Star gefeiert wurde, hatte das Parthenon of Books zum zweiten Mal nach 1983 in Buenos Aires hervorgebracht - damals war in Argentinien nach jahrzehntelangem Leid die Militärdiktatur zu Ende gegangen. Das zentrale Kunstwerk der documenta 14 löste auch bei den einfachen Leute helle Begeisterung aus. Athen ist die Wiege der Demokratie und in der Langen Nacht feierten die Menschen, mit Lesungen und Musik,  ein Fest des Friedens und der internationalen Begegnung. Keiner, der es miterlebt hat, wird diese Stunden mehr in seinem Leben vergessen. Die documenta hatte heuer nur wenige Grosskunstwerke im Aussenbereich und das war in dieser Zeit auch ganz gut so. In einer Epoche, in der digitale Demenz und elektronisches Analphabetentum nicht gänzlich auszuschliessen sind, bot documenta 14 eine grosse Anzahl von Filmen, Vorträgen und Diskussionen auf höchstem Niveau, mit strenger Begrifflichkeit und starker Abstraktion. Das erfordert intellektuellen Einsatz, macht aber auch Mut. Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein, sagt Perikles. Die documenta 14 hatte die grossen Foren, wie das Parlament der Körper , aber auch die vielen kleinen Seminare - das Narrowcast House in Kassels  Universitäts- und Industriestadtteil Nordstadt war übrigens früher eine Hundefutterhandlung. In Athen konnten die Bürger neben den Kunstwerken kostenlos essen, ein Eintrittskarte brauchte nicht gekauft zu werden. Eine Kulturbetrieb wie die documenta kann man nicht führen wie  eine Burger-Kette oder eine Billig-Fluglinie. Wenn, anlassbezogen und daher stets unvermeidlich,  die sensiblen Künstlerseelen auf die real existierenden Raubtier-Kapitalisten treffen, ist das schlimm genug. Es ist Aufgabe der Politik der Kunst genügend Finanzmittel bereitzustellen. Und es ist nicht die Aufgabe der Kunst, betriebswirtschaftliche und politische Vorgaben zu erfüllen.  Documenta 14  is not owned by anyone, der Satz auf dem finalen Transparent der documenta 14, wie sehr ist der richtig. Man muss  mit der politischen Aussage vieler Kunstwerke nicht einverstanden sein. Aber die Arbeiten sind durchweg gelungen und daher von hohem Wert. Das spektakulärste Werk war sicher die nächtliche  Verbrennung des Trojanischen Pferdes im Kasseler Nordstadtpark mit bizarrer Musik und grossem Feuerwerk. Kunst und Klamauk zugleich, aber warum eigentlich nicht ? Bescheidener fiel da eine Aktion an der Neuen Galerie aus:  In die Zwischenräume von Helmut Brinckmanns Termitenstrauch aus dem Jahre 1969 konnten die Leute Papierzettel stecken, wie in die Ritzen der Klagemauer in Jerusalem. Auf einen Papierstreifen stand in Grossbuchstaben, offenbar gedruckt mit einem Computerdrucker: ART IS A PROCESS NOT A PRODUCT.  Es gab heuer weniger Strassenkünstler in der Stadt, in einer Situation der allgegenwärtigen Terror-Gefahr war die documenta 14 stiller als ihre unmittelbaren Vorgängerinnen. Aber genau das macht sie so einzigartig, so wertvoll. Aber natürlich kamen wieder die Kunst-Guerillas, die zur documenta gehören, wie das altehrwürdige MUSEUM FRIDERICIANUM.  Die sind, mit Jens Galschiot und Manfred Kielnhofer, inzwischen richtig professionell geworden und machen viel Spass, auch wenn ihre Anliegen sehr ernsthafter Natur sind. Und der Kalte Krieg zwischen documenta und St. Elisabeth gleich gegenüber ist längst Vergangenheit. Für eine Korrespondenten gibt es keine grössere und schöner Aufgabe als documenta: Nicht Olympia, nicht Formel 1. Zum documenta-Institut, das an der Universität auf dem Vorplatz der alten Henschel Lokomotivenfabrik errichtet wird, kommt 2018 auch eine documenta-Professur an der Kunsthochschule unten direkt neben der Karlaue. Die junge Professorin Nora Sternfeld aus Wien gab Anfang Juni Deutschlands grösster Boulevardzeitung BILD ein Interview. Titel des Beitrages: Die documenta ist Erfahrung, weniger Event. Das kubanisch-amerikanische Multitalent Maria Magdalena Campos-Pons war schon ganz am Anfang der documenta 14 in ihre Bar Matanzas gekommen. Eine abschliessende Veranstaltung mit der Künstlerin fiel dem Hurricane Irma zum Opfer, der zeitgleich in der Karibik und in Florida wütete. Auch verhindert war Agnes Denes, immerhin schon rund  achtzig Jahre alt,  beim abschliessenden Verteilen der Pflanzen ihrer Lebenden Pyramide im Nordstadtpark. Ihre Aufgabe übernahm Kanadas bezaubernde Star-Kuratorin Candice Hopkins, die zwei Tage lang für viele Stunden an einem einfachen Tisch stehend,  die Grünpflanzen in die offizielle d14-Zeitung verpackte und an die Leute übergab. In einer Pause ging Hopkins, die in Whitehorse am berühmten Yukon River geboren wurde,   unten im kleinen Fluss Ahna  sich die  Hände waschen: documenta 14 - ganz rustikal.

Der Trommler unter dem Dach des Staatstheaters ist schon von weitem zu hören. Unten auf der Gustav-Mahler-Treppe spielt ein alter Mann Klarinette. Ganz oben auf den Stufen des nunmehr  leeren Parthenons macht ein Paar, mit Rotwein und Vollkornbrot,  ein abendliches Picknick. Mit hereinbrechender Dämmerung kommen immer mehr Menschen auf den Vorplatz des Fridericianums, bis er mit Bürgern Kassels und vielen auswärtigen Gästen fast ganz gefüllt ist. Dann erscheinen, oben auf der Treppe vor dem Haupteingang, Adam Szymczyk und die Kuratoren, Mitglieder des Managements, technische Mitarbeiter und viele weltberühmte Künstler. Ein paar kurze Reden, dann wird ein riesiges Dank-Transparent enthüllt. Eine  documenta zu veranstalten geht nur mit Liebe und Leidenschaft. Für die Sache von Kunst und Künstlern. Vor allen aber für die Menschen. Es gibt Blumen und Sekt. Viele Menschen umarmen sich minutenlang. Während Hiwa K, Candice und einige andere noch ausgiebige Interviews fürs berühmte artort -TV-Programm im Internet geben, kann unten inmitten der Leute documenta-CEO Annette Kuhlenkampff, Blumen und einen Pappbecher in der Hand, langsam wieder lächeln. Als die beiden fackelförmigen Leuchter angehen, steht über dem Haupteingang des Fridericianums noch immer die Inschrift: BEING SAFE IS SCARY.

Klaus Ewald